Literatur

Literatur-Tipps

Ein Gentleman in Moskau

August 2020
von Amor Towles (List Verlag)

Ein Buch, das wie geschaffen ist f√ľr die Beschr√§nkungen des Lebens durch Covid 19.
Es spielt 1922 in Moskau. Der kluge und genussfreudige Graf Rostov wird verhaftet und zu lebenslangen Hausarrest verurteilt. Ab sofort muss er im Hotel Metropol, dem ersten Haus am Platz sein Leben fristen und all seine Privilegien aufgeben. Trotz dieser eingeschr√§nkten Umst√§nde lebt er seine √úberzeugungen, dass selbst kleine gute Taten einer chaotischen Welt Sinn verleihen. W√§hrend Russland st√ľrmische Zeiten durchlebt, verweilt er im Hotel, nimmt eine eine Arbeit als Hilfskellner an und ist und bleibt dabei stets ein Gentleman. Als ihm eine Freundin ihre kleine Tochter anvertraut, w√§chst der Graf √ľber sich hinaus.

 

Schnee der auf Zedern fällt

Juli 2020
von David Guterson   (dtv Verlag)
Ein wiederentdecktes Buch, das mich in den letzten Tagen sehr erfreute.
Das Buch spielt auf der Insel San Piedro nach dem zweiten Weltkrieg.Ein mysteriöser Mordfall lässt alte Familienfehden und die im Weltkrieg entstandenen Spannungen zwischen der angelsächsischen und japanischen Bevölkerung wieder aufleben. Kabuo Miyamoto, ein Lachfischer wird angeklagt seinen Kollegen Carl Heine ermordet zu haben.Ishmael Chambers, Reporter, Redakteur und Herausgeber der einzigen Zeitung der Insel versucht das Verbrechen aufzuklären. Hinweise und Indizien verdichten und verändern sich wie der stetig fallende Schnee, der die Landschaft der Insel ständig verändert. Ein tiefer und poetischer Roman voller wunderbarer Momente.

Du bist das Placebo -Bewusstsein wird Materie

Juni 2020
von Dr. Joe Dispenza

K√∂nnen wir uns allein mit der Kraft der Gedanken heilen, ganz ohne Medikamente, ganz ohne Operationen? Dr. Joe Dispenza, Neurowissenschaftler udn Physiologe, widmet sich in diesem Buch der Geschichte udn Physiologie des Placebo-Effekts und lehrt in seinen Workshops deren Anwendung. Viele dokumentierte F√§lle von Krebspatienten, Menschen mit Herzfunktionsst√∂rungen, Depressionen, Arthritis wurden gesund, indem sie auf ein Placebo vertrauten. Andererseits sterben Menschen, die sich als Opfer eines Fluchs oder Voodoo-Zauberst f√ľhlten oder an eine fatale medizinische Fehldiagnose glaubten.

Das rote Adressbuch

Mai 2020
von Sofia Lundberg (Goldmann Verlag)

Zu ihrem 10ten Geburtstag erh√§lt Doris von ihrem Vater ein rotes Adressbuch geschenkt, in das sie alle Menschen schreiben soll, die ihr etwas bedeuten. Jahrzehnte sp√§ter beschlie√üt sie anhand dieser Eintragungen ihre Lebensgeschichte niederzuschreiben. Ein sehr feinf√ľhlig geschriebenes Buch, das die Endlichkeit und die Lebendigkeit eines gelebten Lebens  in den Blick nimmt.

Namiko und das Fl√ľstern

April 2020
von Andreas S√©ch√©  (Ars Vivendi Verlag)

Ein junger deutscher Journalist recherchiert in Kyoto √ľber die G√§rten Japans. Dabei begegnet  er  Namiko und durch sie wird sich sein ganzes Leben ver√§ndern. Sie lehrt ihn eine offene, nicht-wertende Geisteshaltung, das, was man im ZEN dein Anf√§nger-Geist beschreibt.
Der ZEN Garten dient als Ort des Begreifens, eine Verdichtung alles Lebendigen – von Geburt und Tod, von Liebe und Jahreszeiten. Eine wundersch√∂ne Liebesgeschichte die alle und alles wandelt wird hier in wundersch√∂nen Worten  gezeichnet.

Achtsam morden

März 2020
von Karsten Dusse (Heyne Verlag)

Björn Demel, ein Strafverteidiger, wird von seiner Frau gezwungen ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Ehe zu retten, ein besserer Vater zu werden und seine aus den Fugen geratende Berufswelt zu befrieden. Als sein Mandant, ein brutaler Krimineller beginnt, ernste Probleme zu bereiten, bringt ihn der Anwalt einfach um Рund zwar nach allen Regeln der Achstsamkeit. Ein Buch, das einen immer wieder zum Lachen bringt und zum Nachdenken. Herrrlich!

 

 

Die Liebe im Ernstfall

Februar 2020
von Daniela Krien (Diogenes Verlag)


In diesem Buch werden die Frauenschicksale von 5 Frauen beschrieben, deren Lebenslinien sich √ľberkreuzen. Sie erleben den Fall der Berliner Mauer und wo vorher Grenzen waren, ist nun Freiheit, die nun den Zwang zum W√§hlen kennt und die Frauen zwingt, sich mit den Fragen des Frauseins und auch des Menschseins auseinanderzusetzen.
Die Autorin beschreibt die Frauen und ihre Schicksale dabei so ber√ľhrend und lebendig, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag.

Der Gesang der Flusskrebse

Januar 2020
von Delia Owens  ( Hanser Verlag)

Ein Ausnahmebuch, das man am besten dann zu lesen beginnt, wenn man Zeit hat, denn einmal begonnen, kann man es nicht mehr aus den H√§nden legen. Es ist eines der sch√∂nsten B√ľcher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

 

Ich nannte ihn Kravatte

Januar 2020
von Milena Michiko Flasar  (btb Verlag)

Auf einer Parkbank begegnen sich ein junger und ein alter Mensch. Es sind zwei, die aus dem Rahmen gefallen sind … jeder auf seine Weise und jeder radikal verweigern sie sich der Norm.
Die SZ beschrieb Christoph Bartmann das Buch als “ein zartes melancholisches Buch von gro√üer sprachlicher Sch√∂nheit und Klarheit. Ein makelloser Roman”. Dem k√∂nnte ich nichts hinzuf√ľgen.

 

 

Den Toten verpflichtet

Dezember 2019
von Harry Bingham (Rowohlt Verlag)

Die junge Polizistin Fiona Griffith ist der Star dieser Krimireihe von Harry Bingham. Aktuelle Themen werden gut recherchiert in einen Kriminalfall verpackt. Die psychischen Auff√§lligkeiten von Fiona tun ihr √ľbriges: verletzlich, eigensinnig und genial. Wer denkt da nicht an Stieg Larson?
Achtung: Suchtgefahr!
Ein Tipp: unbedingt in der Reihenfolge des Erscheinens lesen!

9 Wege in ein krebsfreies Leben

November 19
von Dr. Kelly Y. Turner (Irisiana Verlag)

Die renommierte Krebsforscherin Dr. Kelly Turner wollte mehr wissen √ľber das Ph√§nomen von Radikalemissionen bei fortgeschrittenem Krebsgeschehen, das von der Schulmedizin nur wenig beachtet wird. Sie sprach in 11 L√§ndern mit √ľber 50 Heilpraktikern und interviewte zahlreiche Patienten, die eine Radikalremission am eigenen Leib erlebten. Dabei fand sie 9 Wege, die bei all diesen Menschen gemeinsam eine Rolle spielten und von der sie glaubt, dass es eine unerwartete Heilung beg√ľnstigen kann. Dabei pl√§diert sie f√ľr eine ganzheitliche Medizin, die K√∂rper, Geist und Seele des Patienten miteinschlie√üt.

 

Der Junge, der Träume schenkte

Oktober 2019
von Luca Di Fluvio  (Bastei-L√ľbbe Verlag)


Aus einem transatlantischen Frachter steigt 1909 eine junge Frau mit ihrem Sohn, Natale. Sie kommen aus S√ľditalien und hoffen auf ein besseres Leben in Amerika. Doch die Lower East Side in New York ist von Armut und Kriminalit√§t gekennzeichnet. Nur wer robust genug ist, kann sich hier behaupten. Natale ist ausgestattet mit einem besonderen Charme, der die Menschen verzaubern kann. Es ist eine wirklich tief ber√ľhrende Geschichte, von der man sich w√ľnscht, man k√∂nnte ewig weiterlesen.

 

Der schlaflose Cheng

August 2019
von Heinrich Steinfest  ( Piper Verlag)  


Wer die Geschichten von Heinrich Steinfest kennt, kann sich freuen:
Cheng macht Urlaub in Mallorca. F√ľr jedes Lebensjahr einen Tag. Er ist 55 Jahre alt. Dort spricht ihn an der Bar Peter Polnitz an, die Synchronstimme des englischen Weltstars Andrew Wake. Ein Jahr sp√§ter wird genau dieser Peter Polnitz verd√§chtigt, Andrew Wake ermordet zu haben und seine Tochter bittet Cheng die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. Und dann geht es erst richtig los! Sehr vergn√ľglich und kurzweilig und wie immer garantiert: unglaubliche Satzkombinationen, √ľber die man verz√ľckt die Augen verdreht.

Mittagsstunde

Juli 2019
von D√∂rte Hansen  (Penguin Verlag)

Als Ingwer Feddersen in sein Heimatdorf zur√ľckkehrt ist ihm schwer ums Herz. Ella, die Gro√ümutter beginnt dement zu werden und der Gro√üvater S√∂nke h√§lt stur in seiner alten Dorfwirtschaft die Stellung.
Nichts ist leicht: Die gro√üen H√∂fe sind gewachsen, haben modernisiert. Kleine Betriebe haben aufgegeben. Ingwer Feddersen hat – gegen den Wunsch des Gro√üvaters in Kiel studiert und k√ľmmert sich nun um seine alten Leute. Mit gro√üer W√§rme erz√§hlt D√∂rte Hansen von den Ver√§nderungen, die in b√§uerlichen Gemeinden vor sich gehen, eingewebt in die Geschichte einer b√§uerlichen Familie.
 

Kaffee und Zigaretten

Mai 2019
Ferdninant von Schirach  (Luchterhand Verlag)

In diesem Buch geht es um pr√§gende Erlebnisse,  Begegnungen und Ereignissen des 1964 geborenen Rechtsanwalts. Es ist ein sehr pers√∂nliches Werk, in denen er diese Geschehnisse in sein moralisches, durchaus b√ľrgerliches Empfinden einzuordnen versucht. Dabei werden in sachlichem und n√ľchternem Erz√§hlstil Episoden des aktuellen Tagesgeschehens verbunden mit historischen Ereignissen. Zum Beispiel zitiert er seinen Gro√üvater Baldur von Schirach, der 1942 die Deportation der Juden in Wien als einen “aktiven Beitrag zur europ√§ischen Kultur” genannt hat und stellt sie seiner Scham gegen√ľber als er mit einer j√ľdischen Anw√§ltin spricht, deren Gro√ümutter in Wien deportiert worden ist. Eine Begegnung mit Lars Gustafsson f√ľhrt zu der Erkenntnis, dass die Frage nach einem gelingenden Leben so kompliziert sein kann, wie der Aufschlag beim Tennis. Ein Buch, dass in seinen kurzen Beitr√§gen einl√§dt √ľber sich und die Welt nachzudenken.