Literatur

Literatur-Tipps

Stay away from Gretchen

August 2022
von Susanne Abel   (dtv Verlag)

Der bekannte Nachrichtenmoderator Tom Monderath macht sich Sorgen um seine 84 Jahre alte Mutter Greta, die immer mehr vergisst. Auch wenn es nicht in sein schnelllebiges Leben passt, macht es die zunehmende Vergesslichkeit seiner Mutter erforderlich, dass er sie immer √∂fter besucht. Immer √∂fter erz√§hlt Greta von ihrem Leben, ihrer KIndheit in Ostpreu√üen, die Flucht vor den russischen Soldaten, ihre Ankunft in Heidelberg bei Tante Else. Der Roman nimmt Bezug auf zu den Tagesaktualit√§ten 2015, unter anderem auch der aktuellen Fl√ľchtlingskrise. Als er das Foto eines kleinen M√§dchens mit dunkler Haut findet, beginnt Tom sich eingehender mit der Vergangenheit zu befassen. Nicht nur, um endlich ihre Traurigkeit zu verstehen. Es geht auch um sein eigenes Gl√ľck.

Eine Frage der Chemie

Juli 2022
von Bonnie Garmus (Piper Verlag)

Ein Buch √ľber eine besondere Frau. 1961 in einer Zeit, in der Frauen noch keine Hosen tragen durften, wird sie Chemikerin und hat in der patriachalen Welt mit unfassbaren Schwierigkeiten zu tun. Niemand traut ihr etwas zu. Bis auf Calvin Evans, einem einsamen brillianten Nobelpreiskandidaten, der sich in ihren Verstand verliebt. Elisabeth Zott will nicht heiraten, weil sie Sorge hat, dass dann ihre Ergebnisse ihrem Mann zugeschrieben werden. Als Calvin Evans stirbt wird sie – weil schwanger, und damit f√ľr das Institut untragbar – entlassen. Sie wird von einem Sender eingeladen, eine Kochsendung zu gestalten: “Essen um sechs”. Das ganze wird ein Chemiekurs vom Feinsten, der bald im ganzen Land bekannt und ber√ľhmt ist.
Ich habe lange kein so unterhaltsames, kluges und witziges Buch mehr gelesen und bin Sabine dankbar, die es mir empfohlen hat.

Das Gewicht der Worte

Juni 2022
von Pascal Mercier (btb Verlag)

Simon Leyland ist seit fr√ľhester Kindheit von Sprachen fasziniert und m√∂chte alle Sprachen lernen, die rund um das Mittelmeer gesprochen werden. In London lernt er seine Frau LIvia kennen, die Tochter eines Verlegers in Triest. Simon Leyland arbeitet als √úbersetzer und als Livia den Verlag erbt zieht die Familie um nach in die italienische Stadt Triest. Als Livia pl√∂tzlich stirbt, √ľbernimmt Leyland den Verlag und trauert um seine Frau. Durch einen √§rztlichen Irrtum, der ihn vollends aus der Bahn wirft, kommt es zu einem Wendepunkt in seinem Leben, der alles nocheinmal neu werden l√§sst.

Es ist ein philosophischer Roman von bewegemder Wortgewalt, der einen immer wieder innehalten und nachdenken lässt.

 

Das Fl√ľstern der Feigenb√§ume

Mai 2022
von Elif Shafak (Kein & Aber Verlag)

Das Buch beginnt kurz vor dem B√ľrgerkrieg 1974 in Zypern. In der Mitte einer Taverne steht ein Feigenbaum und gibt ihr seinen Namen “zum gl√ľcklichen Feigenbaum”. Er ist Zeuge gl√ľcklicher Begegnungen, so auch die von dem jungen Kostas, dem Griechen und Defne, einer jungen T√ľrkin.
Als der Krieg ausbricht und alles in Schutt und Asche legt, fliehen die beiden nach London. Mit im Koffer ist ein Ast dieser Feige, den Kostas in London in der Erde einsetzt und der Wurzeln bekommt und sogar Fr√ľchte tr√§gt. Ada, die Tochter der beiden weiss nichts √ľber ihre eigentliche Heimat – nur die Wurzeln des Baumes haben noch eine Verbindung zu den Geschehnissen der Vergangenheit. Ada sucht nach ihren Wurzeln, die ihre Eltern radikal abgeschnitten haben, um sie unbelastet aufwachsen zu lassen. Ada ist 16, als sie einen markersch√ľtternden Schrei ausst√∂√üt, nachdem die Lehrerin ank√ľndigt, man werde sich nach den Ferien Migration und Generationenwechsel besch√§ftigen. Es ist ein ber√ľhrendes Buch, das unter die Haut geht.

Das Leben ist ein vor√ľbergehender Zustand

April 2022
von Gabriele von Arnim (Rowohlt Verlag)

An dem Tag, an dem eine Frau ihren Mann verlassen will und es ihm sagt, wird sie vom Krankenhaus angerufen mti der Information, dass ihr Mann zusammengebrochen ist, und einen schweren Schlaganfall hatte. Wenige Tage danach einen zweiten. Seitdem kann er weder lesen oder schreiben und sich auch nur sehr schlecht artikulieren.
Das Buch beschreibt in r√ľhrender Weise, wie man lebt mit so vielen unvorhersehbaren Zumutungen, dem Ver√§nderungen im Freundeskreis, wie man in Schlupfl√∂chern des Tages Zuversicht gewinnt. Woher kommt innere Freiheit? Wie k√∂nnen wir selbst in Momenten gr√∂√üter Verzweiflung
Sch√∂nheit und Gl√ľck erfahren? Es ist ein gro√üartiges Buch, mit klugen und bestechenden Antworten auf Fragen des Lebens, die uns fr√ľher oder sp√§ter alle treffen werden.
Stan Nadolny sagt treffend √ľber dieses Buch: “Ein unglaubliches Buch. Eine heilende Zumutung”.

Bella Germania

Februar 2022
von Daniel Speck  (Special for Irmi)

Es ist die spannende Erz√§hlung einer deutsch-italienischen Familiengeschichte in drei Generationen. In Mailand auf einer Modemesse wird die Modedesignerin Julia von einem Mann angesprochen, der sich als ihr “Gro√üvater” vorstellt und ihr ein Bild zeigt, das eine Frau zeigt, die aussieht ihr Spiegelbild. Ihre ihr bis dahin unbekannte Gro√ümutter.
Nach wenigen Seiten kann man nicht mehr aufhören zu lesen!

Heilige und andere Tote

Januar 2022
von Jess Kidd

Cathal Flood vertreibt jeden, der sich ihm n√§hern will. Einst Antiquit√§ten-, und Kuriosit√§tenh√§ndler ist er zum Messie verkommen. Sein Sohn m√∂chte ihn im Altenheim unterbringen – Cathal Flood setzt sich zur Wehr: Maud Drennan, unterbezahlte Sozialbetreuerin schafft es, in Bridlemere unter den w√ľsten Beschimpfungen des Alten gegen den Dreck und M√ľll beherzt anzuk√§mpfen.
Bridlemere hat Geheimnisse und √ľberall warten verschl√ľsselte Botschaften. Hat Flood eine Tochter? Wieso weiss niemand von ihr? Warum hasst er seinen Sohn so sehr? Und auch der Tod seiner Ehefrau l√§sst Fragen offen. Bizarr marodierende Heilige, die nur Maud sehen kann, tun ihr √ľbriges.
Ein unterhaltsamer und ungewöhnlicher Krimi.

Der Schneeleopard

Dezember 2021
von Sylvain Tesson

Gemeinsam mit Vincent Munier, einem Fotographen reist der Schriftsteller Sylvain Tesson nach Tibet, um wilde Tiere und eben auch einem der seltensten Tiere dieser Erde, dem Schneeleoparden zu begegnen. “Der Atem ist ein scheues Reh” sagte Veening, ein wichtiger Atemlehrer in den 60er Jahren. F√ľr mich war es ein superinteressantes Buch, auch √ľber den Atem. So wie diese Menschen auf der Lauer liegen um zu warten, dass etwas, das da ist, sich zeigt – das ist sehr √§hnlich, auf dem Atem-√úbungsweg. Pr√§senz ist unabdingbar und Warten, auf das, was sich dann “vielleicht” f√ľr einen Moment ins Schauen hinein ereignet. Der Atem kommt zu mir … er ist immer da … aber ich kann ihn nicht immer bewusst wahrnehmen.

Wilde Schwäne

Oktober 2021
von Jung Chang

Ein Buch das ich gerade wiedergelesen habe und das mich wieder begeistert hat.
Jung Chang erz√§hlt die Geschichte ihrer eigenen Familie: es beginnt in der Kaiserzeit, geht √ľber die Herrschaft Maos bis zum Ende des 20ten Jahrhunderts. Das Buch erz√§hlt davon, wie die r√ľcksichtslose Umsetzung politischer Ideen Menschen das Leben kostet und das √úberleben nur unter gro√üem Leid erm√∂glicht.
Die Autorin wurde 1952 in China geboren. Sie wurde mit 14 Jahren Mitglied der Roten Garden, arbeitete als Bäuerin, als Stahlarbeiterin und Elektrikerin bevor sie Englisch studierte und in der Sichuan Universität als Assistentin arbeiten konnte. 1978 ging sie nach England, und promovierte 1982 an der York Universität in London.

Alte Sorten

September 2021
von Ewald Arenz

Zwei Frauen, treffen sich in den Weinbergen. Sie k√∂nnten unterschiedlicher nicht sein. Sally kurz vor dem Abitur hasst alles: Vorschriften, Regeln, Angebote und Erwachsene. Liss dagegen erscheint als starke, sehr verschlossene Frau, die einen Bauernhof allein bewirtschaftet. Sie ist anders, als die Erwachsenen, mit denen Sally bis jetzt zu tun hatte: sie mustert nicht, urteilt nicht, stellt keine misstrauischen Fragen. Liss bietet ihr an, bei ihr zu √ľbernachten. Aus dieser Nacht werden Wochen. W√§hrend sie gemeinsam Kartoffeln ernten, alte Birnensorten entdecken, deren Geschmack Sally so sehr liebt, kommen sich die beiden Frauan n√§her und erfahren nach und nach von den Verletzungen, die ihnen zugef√ľgt wurden.
Ein besonders Buch in Sprache und Inhalt – feinf√ľhlig erz√§hlt.

Blauer Montag

August 2021
von Nicci French

Diese Krimireihe ist mir glatt entgangen, denn Band 1 “Blauer Montag” kam schon 2012 heraus und wurde mir erst vor kurzem von einer Freundin empfohlen.
Es ist eine Thriller-Reihe um die Londoner Psychotherapeutin Frieda Klein, die man in chronologischer Folge lesen sollte. Es ist schwer auszuhalten, wenn √ľber Kinder geschrieben wird, die Opfer werden – manchmal wirklich an der Grenze des Ertr√§glichen. Dennoch ist es superspannend erz√§hlt und gibt dar√ľber hinaus Einblicke in die Arbeit und Denkweisen von Psychoanlaytikern. Jedenfalls konnte ich es kaum mehr aus der Hand legen und freue mich auf den n√§chsten Band.

Die Summe aller Möglichkeiten

Juli 2021
von Olivier Adam

Ein spannendes Buch, √ľber Episoden im Leben von zweiundzwanzig Personen, die nichts versprechen und nichts besch√∂nigen Da flippt ein Fu√üballspieler auf dem Feld aus und wird von zwei anderen fast zu Tode gepr√ľgelt, die eigentlich gar nichts mit ihm zu tun haben. Da gibt es ein alterndes Ehepaar, die Frau schwer krebskrank, die sich kein Leben ohne einander vorstellen k√∂nnen. Das Haus ist leer und “die Kleine” auch schon
40 Jahre alt. Wie in einem Kriminalroman, geht der Autor der Frage nach, was seine Personen in der Tiefe der Seele beschreibt. Wendepunkte, Kreuzungen in all diesen Leben, falsche Entscheidungen, Situationen und Momente, die so … aber auch ganz anders h√§tten stattfinden und in denen auch kleine Momente gro√üe Auswirkungen haben k√∂nnen. Einmal begonnen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Der Duft von bitteren Orangen

Juni 2021
Claire Hajaj und Karin Dufner

Der siebenj√§hrige Salim, dessen Vater ein pal√§stinensischer Orangenz√ľchter in Jaffa ist, darf endlich die ersten Fr√ľchte von dem Baum ernten, den sein Vater zu seiner Geburt gepflanzt hat.
Der Krieg, der ausbricht zwingt die Familie zur Flucht und von diesem Tag an tr√§umt Salim davon, zu seinem Baum zur√ľckzukehren.
Gleichzeitig w√§chst Judith in England in ihrer j√ľdischen Familie auf. Als sich Salim und Judith begegnen und ineinander verlieben, nimmt das Schicksal seinen Lauf und stellt die Beziehung auf eine harte Probe.

Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit

Mai 2021
Mai Thi Nguyen-Kim (Droemer Verlag)

Mit unbestechlicher Logik und analytischem Scharfsinn untersucht die Wissenschaftsjournalistin Dr. Mai Thi Nguyen-Kim brennende Streitfragen unserer Gesellschaft und geht der Frage nach: wie politisch darf die Wissenschaft sein? Wunderbar unaufgeregt und kurzweilig vermittelt sie was an Erkenntnissen wissenschaftlich belegt ist und niemand in Abrede stellen kann. Es geht um die Legalisierung von Drogen, um die Bezahlung systemrelevanter Berufsgruppen, im klinische Studien zur Impfpflicht, die Erblichkeit von Intelligenz und vieles mehr. In diesem Buch erfährt man, wo die Fakten aufhören, wo wissenschaftliche Belege und Zahlen fehlen, wo man also völlig berechtigt unterschiedlichster Ansicht sein kann. Sehr lesenswert!

Tao Te Puh

April 2021
Benjamin Hoff

Das Buch vom Tao und von Puh dem Bären
Ein Buch, das ich vor vielen vielen Jahren gelesen und eben wiederentdeckt habe. Auf einfache und verst√§ndliche Weise werden hier die Grundeinstellungen des TAO vermittelt und dabei Beispiele aus dem Alltag aufgegriffen, die JEDE/R verstehen kann. Ein zauberhaftes Buch, das einf√ľhlsam und heiter die Prinzipien des Wu Wei erkl√§rt.
Unbedingt empfehlenswert!