Gehört, gelesen.

Alle Einträge der Kategorie GEHÖRT, GELESEN!

Ohne Gefühl geht gar nichts

Interessanter Vortrag von Prof. Dr. Hüther darüber, wie lernen funktioniert.
KLicken Sie hier!

Übrigens: am 24.01.2013 um 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) können Sie Prof. Hüther auch live erleben.
Ein Muss für alle, die sich für ein gutes Bildungssystem einsetzen.

Donnerstag, 24. Januar 2013
Audimax der Ludwig-Maximilians-Universität
Geschwister-Scholl Platz 1  – 80539 München
Uhrzeit: 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)
Mit dabei ist Peter Maffay.

Der Eintritt ist frei.
Die Anzahl der Besucher wird das öffentliche Interesse dokumentieren, wie dringend unser Bildungssystem der Verbesserung bedarf.

Ein gutes Neues Jahr ….

Foto: Michael Seyffer, München
Tausende von Leben hatte ich Gott gesucht. Manchmal sah ich ihn in der Ferne, aber wenn ich ihm näher kam, war er bereits weitergegangen. Ich suchte und suchte, bis ich eines Tages ein Tor sah, auf dem geschrieben war: „Dies ist das Haus, wo Gott wohnt!“
Da wurde ich zum ersten Mal unruhig und verwirrt, zitternd ging ich die lange Treppe hoch. Eben wollte ich an die Tür klopfen, als ich blitzartig innehielt, eine tiefe Frage hatte mich erschüttert. „Wenn ich an diese Türe klopfe und Gott mir öffnet, was dann? Dann wäre alles zu Ende, mein Alltag, meine spirituelle Suche, mein Abenteuer, meine Philosophien, die tiefe Sehnsucht meines Herzens. Durch dieses Tor zu gehen, das wäre Selbstmord!“
Schleunigst zog ich die Schuhe aus, schlich leise die Treppe hinunter, und sobald ich wieder unten auf dem Weg war, setzte ich meine intensive Suche nach Gott fort und renne seit Jahrtausenden weiter, ohne mich jemals umzudrehen.
Immer noch suche ich nach Gott, obwohl ich eigentlich genau weiß, wo er wohnt. Alles, was ich also auf meiner spirituellen Suche zu tun habe, ist diese Haus zu meiden, diese Haus, das mich ständig plagt, denn ich erinnere mich ganz genau, sollte ich diese Haus betreten, dann wäre alles zu Ende!“

Tagore

Thema: Energiesparlampen

„Haben Sie das leise Gefühl, dass, seit Sie alle Glühbirnen durch Energiesparlampen ersetzt haben, ihre Energiekosten nicht merklich gesunken sind? Ihr Gefühl stimmt. Haben Sie den Eindruck, dass Ihre schöne Wohnung in diesem neuen Licht irgendwie schummrig aussieht? Der Eindruck stimmt. Kommt es Ihnen so vor, als ob diese teuren Lampen nicht länger brennen als die guten alten Billigbirnen von früher? Sie haben recht. Und haben Sie den Verdacht, dass der Weg zur Sondermülldeponie, wo Sie Ihre High-Tech-Funzeln ja schließlich entsorgen müssen, Ihre Energiebilanz ins Negative drückt? Auch da liegen Sie richtig. Und meinen Sie, dass Anderes als diese ganze Hysterie um das bisschen Quecksilber in den Enrgiesparlampen doch ein wenig unangemessen sei? Auch hier irren Sie nicht, es ist nämlich alles viel, viel schlimmer. Wie der Dokumentarfilm Bulb Fiction [http://www.bulbfiction-derfilm.com/] beweist“.  (aus You Tube)

Kurzfilm  ARD, TTT (Titel-Thesen-Tempramente) vom 29.04.12 klicken Sie hier

Neues Meldegesetz

von Helga Segatz

Das neue Meldegesetz, das am 28. Juni 2012 von der schwarz-gelben Koalition mit den Stimmen von 30 Abgeordneten verabschiedet wurde, erlaubt es den Einwohnermeldeämtern persönliche Daten von Bürgern gegen Entgelt an Adresshändler und Firmen weiterzugeben. Dagegen kann man, wie auch schon früher, vorbeugend Widerspruch einlegen. Dieser gilt aber zukünftig nicht, wenn Adresshändler und Firmen vom Amt bereits vorhandene Daten bestätigen oder aktualisieren lassen wollen.
Wenn Sie wollen, können Sie sich von Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt einen sog. „Antrag auf Speicherung von Übermittlungssperren“ zuschicken lassen und damit vorbeugend Widerspruch einlegen, bevor der Bundesrat endgültig darüber entscheidet.

Münchner klicken hier: Speicherung Übermittlungssperren
Der Antrag ist an das zuständige Einwohnermeldeamt zu schicken.

Die Geschichte mit den Zwillingen

„Gibt es ein Leben nach der Geburt?“ fragt ein Zwilling im Mutterleib den Anderen.
„Natürlich nicht“, sagt der andere, „hast Du jemals jemanden zurückkommen sehen. Niemand ist zurückgekommen, um uns davon zu berichten“.
„Ich hatte so eine Vision, so eine Idee, wir werden auf unseren Füßen laufen und springen und tanzen und man nennt das dann spielen.“
Sagt der andere: „Das ist doch Blödsinn, das geht doch gar nicht, da ist doch die Nabelschnur viel zu kurz.“
„Die Nabelschnur werden wir nicht mehr haben.“
„Was?“ fragt der andere, „wie sollen wir dann versorgt werden?“
„Wir werden mit unserem Mund essen.“
„Also Du hast ja vielleicht Ideen.“
„Ja und wir werden unseren Vater und unsere Mutter kennen lernen.“
„Jetzt geht`s aber los. Du glaubst doch nicht an Vater oder Mutter? Hast Du schon mal einen Vater oder eine Mutter hier gesehen?“
„Also neulich hat unser Vater gesagt: Ich liebe Dich! Und damit meinte er unsere gesamte Welt und wenn Du ganz achtsam lauschst, dann kannst Du unser Mutter singen hören und spüren, wie sie die gesamte Welt streichelt.“

( Metapher für die Beschränkheit unserer Wahrnehmungen und Interpretationen von: Henri Nouwen, *1932 † 1996, römisch-katholischer Priester, Psychologe, Schriftsteller. )

Filmtipp: Pachakútek – Zeit des Wandels

Naupaniy Puma wuchs im Hochland von Ecuador auf. Er ist ein Nachfahre der Inka und einer der letzten Hüter des fast ausgelöschten Sonnenwissens dieser Hochkultur. Bereits sehr jung verließ Naupany Puma seine Famlie und verbrachte mehrere Jahre zurückgezogen in der Natur. Diese lehrte ihn anhand tiefgreifender Erfahrungen und Visionen die universellen Gesetzmäßigkeiten des Lebens und den Dialog mit den geisigen Kräften.
1996 wurde er von den Schamanen Südamerikas offiziell anerkannt als nachfolgender Hüter des Sonnenwissens. Der Film handelt von den Veränderungen, die die Welt in ein neues Zeitalter führen wird und dem Weg Naupani Pumas, seine Erkenntnisse um die Zeitenwende und wie die Heilung die Heilung des Herzens die Heilung der Erde unterstützen kann. 

Filmtipp: Die Höhle der vergessenen Träume

 

Film von Werner Herzog

 

Im Süden Frankreichs befindet sich die Chauvet-Höhle, die die ältesten von Menschen produziertenWandmalereien beherbergt. Sie ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Herzog vermittelt in dem Film Einblicke in 3D-Technik, die die Malereien plastisch hervorhebt.
Dazu kommen Wissenschaftler zu Wort.

 

 

 

 

 

Dietrich Bonhoeffer

Foto: Michael Seyffer, Leipzig

„Im normalen Leben wird es einem gar nicht bewusst, dass der Mensch unendlich mehr empfängt, als er gibt, und dass Dankbarkeit das Leben erst reich macht. Man überschätzt das eigene Wirken und Tun in seiner Wichtigkeit gegenüber dem, was man nur durch andere geworden ist.“

1943, kurz bevor er hingerichtet wurde, schrieb Dietrich Bonhoeffer dies aus dem Konzentrationslager heraus, an seine Braut.  

 

Leberprobleme nach Einnahme von Umckaloabo

In der Süddeutschen Zeitung vom 30/31.7.11 wurde berichtet, dass nach Einschätzung der Arzneimittelkommision der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) die Einnahme des pflanzlichen Arzneimittels "Umckaloabo" zu Leberentzündungen führen kann. Viele Menschen nehmen Umckaloabo gegen Erkältungen und Bronchitis ein.
In der Produktinformation wird sogar darauf hingewiesen, dassdie Einnahme des frei verkäuflichen Extrakts aus den Wurzeln der südafrikanischen Pelargonie zu erhöhten Leberwerten führen kann. Nun aber wurde bekannt, dass ein 40jähriger Mann nach nur wenigen Tagen der Einnahme an einer Hepatitis erkrankt ist. Nach Informationen der SZ konnten Ärzte nach eingehender Prüfung des Falls andere Ursachen ausschließen.
Mittlerweile liegen dem deutschen Meldesystem zehn Berichte über Leberentzündungen nach Einnahme von Umckaloabo vor. Derzeit wird auch von der Europäischen Arzneimittelbehörde geprüft,  ob Umckaloabo bei Erkältung und Bronchitis überhaupt eine Wirkung hat.

Kochkurs im Feierwerk am Sonntag, den 16.10.11

Für alle, die gern kochen oder es lernen wollen :

ASIATISCH
KOCHEN

“Die” asiatische Küche gibt es natürlich ebenso wenig wie die afrikanische oder die europäische. Aber als Überschrift für den heutigen Kochkurs ist die Begriffl ichkeit sicherlich geeignet: wir unternehmen einen Streifzug durch die chinesische, indische und thailändische Küche. Wir kochen mit dem Wok, mit Reis, Nudeln und Gemüse, mit asiatischen Gewürzen, mit Curry und Kokosmilch und bereiten
vegetarische und Fleischgerichte zu, scharf, aber auch „europäisch abgemildert“.

Kursleitung: Oliver Wick www.oliverwick.de
Kurszeit: 15.30 – 19.00  Uhr
Kursgebühr 19 € [inkl. Essen und Getränke] Kursort: Feierwerk, Hansastraße 41, 81373 München,
MVV: Busse 152 und 131 Haltestelle Hansapark,
U4 / U5 / S7 / Bus 133 Heimeranplatz, Bus 134 Baumgartnerstraße
gefördert von

Anmeldung bis 10.10. unter Tel: 089/72488240 oder low[at]oliverwick.de

 

das Schulfach „Glück“

von Helga Segatz

wurde in Heidelberg in der Willy-Hellbach-Schule (= Berufsfachschule und Wirtschafts­gymnasium) von dem Schulleiter Ernst Fritz Schubert entwickelt. Es findet derzeit in über 30 Schulen im deutschsprachigen Raum Anwendung und wurde durch Prof. Gehmacher (OECD-Beauftragter Österreichs) und Prof. Wolfgang Knörzer (Päd. Hochschule Heidelberg) evaluiert. 2008 bekam es durch Bundespräsident Köhler eine Auszeichnung durch eine gemeinsame Initiative von Wirtschaft und Bundesregierung: den Preis für „Deutschland – Land der Ideen“.  Die Evaluationen belegen den Erfolg des Programms v.a. auf den Ebenen der Verbesserung des seelischen, körperlichen und sozialem Wohlbefindens sowie der Stärkung der Persönlich­keit.

Worum geht es?

Das Schulfach „Glück“ ergänzt die schulische Bildung und deren Aufgabe, die Jugendlichen auf eine akademische oder beruflichen Laufbahn vorzubereiten, um den Bildungsanspruch, im Sinne der Erziehung die Jugendlichen zu gebildeten und kultivierten Menschen, zu erziehen. Dabei werden die persönlichen Anlagen und Möglichkeiten der Jugendlichen aufgenommen und weiterentwickelt. Da die Familien offenbar nicht mehr durchgehend in der Lage sind, gesellschaftliche Werte, wie traditionelle Verhaltensweisen, Traditionen und Normen zu vermitteln, versucht das Schulfach "Glück" diese als Grundlagen für

Weiterlesen

Hauptstadtkongress 2011 – Medizin und Gesundheit im ICC Berlin


Rund 8100 Besucher – Klinikmanager, Gesundheitsunternehmer, Wissenschaftler, Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Vertreter von Politik und Verbänden – diskutierten drei Tage lang engagiert über die aktuellen Herausforderungen des Gesundheitswesens.
Den Eröffnungsvortrag hielt Prof. Dr. Gerald Hüther – den Videobeitrag des Eröffnungsvortrages 
finden Sie hier

 

…. Probleme ….

Foto: Helga Segatz

Die meisten Probleme, die innerhalb einer Gemeinschaft entstehen, werden dadurch hervorgerufen, dass ihre Mitglieder äußeren Phänomenen mehr Aufmerksamkeit schenken als dem, was in ihnen selbst geschieht.

Dalai Lama

Münchner März

 

heute abend geht es los: 

11. März,  18.00 SchauRaum im Ackermannbogen, Therese-Studer-Str. 9. Rückgebäude: Vernissage der Ausstellung Ent-Puppung, Skulpturen von Marlies Poss und Blanka Wilchfort, und um 20.00 in der Kreativgarage liest Barbara Yurtdas Texte moderner türkischer Autorinnen

Morgen, gemeinsame  Teppichgestaltung – Samstag, 12. März, Sommerstr. 9 im Atelier von Stephanie Müller und Klaus Dietl, zwischen 15.00 und 17.00

Wichtig: Der Vorverkauf läuft schon auf Hochtouren,  aber es gibt noch Karten für das Eröffnungskonzert am 19.3. in der SeidlVilla, bitte reservieren unter 089 333139 und für die Nacht der Bühnenfrauen in der Drehleier, Reservierungen unter 089482742.

Für die Veranstaltungen im Traumstadtsalon wird die Tage eine Reservierungsnummer auch bekannt gegeben, das Platzangebot dort ist begrenzt.

19.-26. März MÜNCHNER MÄRZ DER FRAUENEDITION
Programmübersicht

 

Aufgenommen in den Himmel

Sendung in BR 3 am Mittwoch, den 09.02.11 um 19 Uhr

Vom Glauben an die leibliche Auferstehung – Dass die menschliche Seele unsterblich ist und es somit ein Leben nach dem Tod gibt, daran glauben viele Menschen. Aber wie ist das mit dem menschlichen Körper?
Welche Vorstellung haben wir vom "Danach"?
Die Dokumentarfilmerin Dagmar Knöpfel nähert sich mit diesen Fragen Patienten und Mitarbeitern einer Palliativstation und eines Hospizes an. Der Tod als täglicher Begleiter verliert hier etwas von seinem Schrecken und ist trotzdem die große Unbekannte, die jeder für sich definieren muss.
Der katholische Theologe und Professor für Spiritualität der Medizin, Dr. Eckhard Frick, hat sich mit der Frage befasst, was wir uns unter leiblicher Auferstehung vorstellen können und sich mit diesem Element der christlichen Glaubenslehre näher befasst. Er und sein evangelischer Kollege, Dr. Traugott Roser, interpretieren das Menschsein und die Auferstehung ebenso wie der Radiologe Dr. Thomas Nagelmüller und der Palliativmediziner Dr. Binsack.

"Aufgenommen in den Himmel" – eine äußerst einfühlsame Dokumentation um unseren Körper und Geist, wie wir funktionieren.