Archiv f√ľr den Autor: Helga Segatz

Heilige und andere Tote

Januar 2022
von Jess Kidd

Cathal Flood vertreibt jeden, der sich ihm n√§hern will. Einst Antiquit√§ten-, und Kuriosit√§tenh√§ndler ist er zum Messie verkommen. Sein Sohn m√∂chte ihn im Altenheim unterbringen – Cathal Flood setzt sich zur Wehr: Maud Drennan, unterbezahlte Sozialbetreuerin schafft es, in Bridlemere unter den w√ľsten Beschimpfungen des Alten gegen den Dreck und M√ľll beherzt anzuk√§mpfen.
Bridlemere hat Geheimnisse und √ľberall warten verschl√ľsselte Botschaften. Hat Flood eine Tochter? Wieso weiss niemand von ihr? Warum hasst er seinen Sohn so sehr? Und auch der Tod seiner Ehefrau l√§sst Fragen offen. Bizarr marodierende Heilige, die nur Maud sehen kann, tun ihr √ľbriges.
Ein unterhaltsamer und ungewöhnlicher Krimi.

Der Schneeleopard

Dezember 2021
von Sylvain Tesson

Gemeinsam mit Vincent Munier, einem Fotographen reist der Schriftsteller Sylvain Tesson nach Tibet, um wilde Tiere und eben auch einem der seltensten Tiere dieser Erde, dem Schneeleoparden zu begegnen. “Der Atem ist ein scheues Reh” sagte Veening, ein wichtiger Atemlehrer in den 60er Jahren. F√ľr mich war es ein superinteressantes Buch, auch √ľber den Atem. So wie diese Menschen auf der Lauer liegen um zu warten, dass etwas, das da ist, sich zeigt – das ist sehr √§hnlich, auf dem Atem-√úbungsweg. Pr√§senz ist unabdingbar und Warten, auf das, was sich dann “vielleicht” f√ľr einen Moment ins Schauen hinein ereignet. Der Atem kommt zu mir … er ist immer da … aber ich kann ihn nicht immer bewusst wahrnehmen.

Weihnachten 2021

Foto: Iria Schärer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wann fängt Weihnachten an?

Wenn der Schwache dem Starken die Schwäche vergibt,
wenn der Starke die Kräfte des Schwachen liebt,
wenn der Habewas mit dem Habenichts teilt,
wenn der Laute bei dem Stummen verweilt,
und begreift, was der Stumme ihm sagen will,
wenn das Leise laut wird und das Laute still,
wenn das Bedeutungsvolle bedeutungslos,
das scheinbar Unwichtige wichtig und groß,
wenn mitten im Dunkel ein winziges Licht
Geborgenheit, helles Leben verspricht,
und du zögerst nicht, sondern du gehst,
so wie du bist, darauf zu, dann, ja
dann fängt Weihnachten an.

Rolf Krenzer

 

Tipp: Ausstellung ATEM (30.10. – 20.11.21)

Alexandrea Hendrikoff in der Quittenbaum-Gallerie
Theresienstr. 58
80333 M√ľnchen
Eröffnung am 29.10.21 (16 Р20 Uhr)

Die K√ľnstlerin arbeitet ausschlie√ülich mit pflanzlichen Materalien:  Samen, F√§den, allerlei Geweben aus der Natur.Ich habe sie 2018 schon einmal sehen k√∂nnen in der Ausstellung ‚ÄěGlaube-Liebe-Hoffnung‚Äú in M√ľnchen/Gr√§felfing. Damals waren in unterschiedlichen Kirchen sakrale Kunstobjekte ausgestellt. Die Ausstellungsst√ľcke von Alexandra Hendrikoff erzeugten in mir ein Staunen √ľber die unfassbare Feinheit dieser Objekte und ich bin sehr neugierig und gespannt, wie sie das Thema ‚ÄěATEM‚Äú umsetzt.

Wilde Schwäne

Oktober 2021
von Jung Chang

Ein Buch das ich gerade wiedergelesen habe und das mich wieder begeistert hat.
Jung Chang erz√§hlt die Geschichte ihrer eigenen Familie: es beginnt in der Kaiserzeit, geht √ľber die Herrschaft Maos bis zum Ende des 20ten Jahrhunderts. Das Buch erz√§hlt davon, wie die r√ľcksichtslose Umsetzung politischer Ideen Menschen das Leben kostet und das √úberleben nur unter gro√üem Leid erm√∂glicht.
Die Autorin wurde 1952 in China geboren. Sie wurde mit 14 Jahren Mitglied der Roten Garden, arbeitete als Bäuerin, als Stahlarbeiterin und Elektrikerin bevor sie Englisch studierte und in der Sichuan Universität als Assistentin arbeiten konnte. 1978 ging sie nach England, und promovierte 1982 an der York Universität in London.

Alte Sorten

September 2021
von Ewald Arenz

Zwei Frauen, treffen sich in den Weinbergen. Sie k√∂nnten unterschiedlicher nicht sein. Sally kurz vor dem Abitur hasst alles: Vorschriften, Regeln, Angebote und Erwachsene. Liss dagegen erscheint als starke, sehr verschlossene Frau, die einen Bauernhof allein bewirtschaftet. Sie ist anders, als die Erwachsenen, mit denen Sally bis jetzt zu tun hatte: sie mustert nicht, urteilt nicht, stellt keine misstrauischen Fragen. Liss bietet ihr an, bei ihr zu √ľbernachten. Aus dieser Nacht werden Wochen. W√§hrend sie gemeinsam Kartoffeln ernten, alte Birnensorten entdecken, deren Geschmack Sally so sehr liebt, kommen sich die beiden Frauan n√§her und erfahren nach und nach von den Verletzungen, die ihnen zugef√ľgt wurden.
Ein besonders Buch in Sprache und Inhalt – feinf√ľhlig erz√§hlt.

Blauer Montag

August 2021
von Nicci French

Diese Krimireihe ist mir glatt entgangen, denn Band 1 “Blauer Montag” kam schon 2012 heraus und wurde mir erst vor kurzem von einer Freundin empfohlen.
Es ist eine Thriller-Reihe um die Londoner Psychotherapeutin Frieda Klein, die man in chronologischer Folge lesen sollte. Es ist schwer auszuhalten, wenn √ľber Kinder geschrieben wird, die Opfer werden – manchmal wirklich an der Grenze des Ertr√§glichen. Dennoch ist es superspannend erz√§hlt und gibt dar√ľber hinaus Einblicke in die Arbeit und Denkweisen von Psychoanlaytikern. Jedenfalls konnte ich es kaum mehr aus der Hand legen und freue mich auf den n√§chsten Band.

Die Summe aller Möglichkeiten

Juli 2021
von Olivier Adam

Ein spannendes Buch, √ľber Episoden im Leben von zweiundzwanzig Personen, die nichts versprechen und nichts besch√∂nigen Da flippt ein Fu√üballspieler auf dem Feld aus und wird von zwei anderen fast zu Tode gepr√ľgelt, die eigentlich gar nichts mit ihm zu tun haben. Da gibt es ein alterndes Ehepaar, die Frau schwer krebskrank, die sich kein Leben ohne einander vorstellen k√∂nnen. Das Haus ist leer und “die Kleine” auch schon
40 Jahre alt. Wie in einem Kriminalroman, geht der Autor der Frage nach, was seine Personen in der Tiefe der Seele beschreibt. Wendepunkte, Kreuzungen in all diesen Leben, falsche Entscheidungen, Situationen und Momente, die so … aber auch ganz anders h√§tten stattfinden und in denen auch kleine Momente gro√üe Auswirkungen haben k√∂nnen. Einmal begonnen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Der Duft von bitteren Orangen

Juni 2021
Claire Hajaj und Karin Dufner

Der siebenj√§hrige Salim, dessen Vater ein pal√§stinensischer Orangenz√ľchter in Jaffa ist, darf endlich die ersten Fr√ľchte von dem Baum ernten, den sein Vater zu seiner Geburt gepflanzt hat.
Der Krieg, der ausbricht zwingt die Familie zur Flucht und von diesem Tag an tr√§umt Salim davon, zu seinem Baum zur√ľckzukehren.
Gleichzeitig w√§chst Judith in England in ihrer j√ľdischen Familie auf. Als sich Salim und Judith begegnen und ineinander verlieben, nimmt das Schicksal seinen Lauf und stellt die Beziehung auf eine harte Probe.

Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit

Mai 2021
Mai Thi Nguyen-Kim (Droemer Verlag)

Mit unbestechlicher Logik und analytischem Scharfsinn untersucht die Wissenschaftsjournalistin Dr. Mai Thi Nguyen-Kim brennende Streitfragen unserer Gesellschaft und geht der Frage nach: wie politisch darf die Wissenschaft sein? Wunderbar unaufgeregt und kurzweilig vermittelt sie was an Erkenntnissen wissenschaftlich belegt ist und niemand in Abrede stellen kann. Es geht um die Legalisierung von Drogen, um die Bezahlung systemrelevanter Berufsgruppen, im klinische Studien zur Impfpflicht, die Erblichkeit von Intelligenz und vieles mehr. In diesem Buch erfährt man, wo die Fakten aufhören, wo wissenschaftliche Belege und Zahlen fehlen, wo man also völlig berechtigt unterschiedlichster Ansicht sein kann. Sehr lesenswert!

Tao Te Puh

April 2021
Benjamin Hoff

Das Buch vom Tao und von Puh dem Bären
Ein Buch, das ich vor vielen vielen Jahren gelesen und eben wiederentdeckt habe. Auf einfache und verst√§ndliche Weise werden hier die Grundeinstellungen des TAO vermittelt und dabei Beispiele aus dem Alltag aufgegriffen, die JEDE/R verstehen kann. Ein zauberhaftes Buch, das einf√ľhlsam und heiter die Prinzipien des Wu Wei erkl√§rt.
Unbedingt empfehlenswert!

Auf! Atmen. Die Kraft die uns mit allem verbindet.

Sonntag, 04.04.2021 von 8.30 – 9.00 Uhr in Radio BR 2

Auf! Atmen.
Die Kraft, die uns mit allem verbindet

von Matthias Morgenroth

Als Podcast und in der Bayern 2 App verf√ľgbar

Wir kommen mit dem Atem, wir gehen mit dem Atem. Doch w√§hrend des Getriebes des Alltags vergessen wir ihn meist. Atmen scheint von selbst zu gehen. Diese Atemvergessenheit ist schade, findet Atemtherapeutin Ruth Neureiter aus dem oberbayerischen Gilching. Und w√§hrend Yoga oder Qi Gong selbstverst√§ndlich in der therapeutischen Arbeit oder auch zur pers√∂nlichen spirituellen √úbung eingesetzt werden, wird die reine Kraft des Atems oft vergessen. Atemtherapie “zeigt Wege zu einer ganzheitlichen Erfahrung des Atems, in dem die selbst heilenden Kr√§fte zur Wirkung kommen k√∂nnen”, sagt Ruth Neureiter. “Einfach Atmen”, so nennt Helga Segatz aus M√ľnchen ihr Buch mit Anleitungen zum bewussten und gesunden Atmen. Der Titel zeigt schon: So einfach ist es offenbar nicht, sonst br√§uchte es keine Anleitung. Helga Segatz arbeitet mit Atemmassagen, um Leib und Seele ins Gleichgewicht zu bringen.
In vielen √∂stlichen Meditations√ľbungen spielt der Atem eine gro√üe Rolle. In der christlichen Tradition bislang eher weniger. Das mag auch mit der Leibvergessenheit des Westens zusammenh√§ngen. Dabei gibt es auch hier Spuren der Weisheit, dass Leben, Gott und Atem zusammenh√§ngen: Im Hebr√§ischen, der Sprache des Alten Testaments, haucht Gott dem Erdklumpen seinen Lebensatem ein – “Nefesch” auf Hebr√§isch. “Nefesch” – ein und dasselbe Wort f√ľr Seele und Atem. Matthias Morgenroth geht auf Entdeckungsreise: Was vermag der Atem, wenn wir uns mit ihm verbinden? Weiterlesen

Atemferienkurs in Zypern (nächstes Mal: 15. Р22.10.22)

Im Oktober 2020 konnte ein Atemkurs in Zypern, Nähe Paphos stattfinden.
Es war f√ľr uns alle ein mulmiges Gef√ľhl, zu fliegen. Niemand konnte sagen, was uns erwarten w√ľrde. Bei der Ankunft wurde der ganze Flieger getestet und wir hatten am n√§chsten Tag die Ergebnisse. So war es m√∂glich, dass wir wie fr√ľher zusammen atmen konnten – dennoch haben wir zus√§tzlich die Abst√§nde eingehalten. Bei 28 Grad konnten wir bis 23 Uhr ohne Jacke draussen sitzen und im 23 Grad warmen Meer baden. Es war noch einmal Sommer! Im Nachhinein eine wunderbare Zeit und gerade noch rechtzeitig vor dem n√§chsten Lockdown.

Stimmen der Teilnehmerinnen:
Jutta L.: ‚ÄěEin Ausblick f√ľr die Seele und jeden Morgen ein wunderbarer Start in die Atemstunde mit Helga!‚Äú
Elvira B:”Atmen….den eigenen Atem achten… gef√ľhrt werden zum innersten Wesenskern … neue Facetten sehen, eigene Wurzeln erkennen ……Freiheit f√ľhlen! Und nat√ľrlich lag es an deiner Art, einzelne Menschen zu einer Gruppe zu formen, die tr√§gt. Dadurch k√∂nnen solche tiefen Erfahrungen dann beim Einzelnen, umgeben von der Gruppe, f√ľhlbar werden”.
Angela H: “: Ich habe mich auf den Weg gemacht, durfte eine Woche durchatmen und bin “durchgel√ľftet” und gest√§rkt in den Alltag zur√ľckgegangen. Eine wichtige Erfahrung, besonders in schwierigen Zeiten.”
Karin S:”Eine wunderbare Gelegenheit, Sch√∂nes zu erleben, sich zu √∂ffnen und die eigenen Atemr√§ume unter der liebevollen Anleitung von Helga (neu) zu entdecken‚Äú.
Marianne W: ” Die Woche war mit dem Atmen am Vormittag und freien Nachmittagen gut strukturiert. Der indianische Morgengru√ü hatte stets eine die Gruppe verbindende und mich pers√∂nlich fr√∂hlich einstimmende Wirkung. Die Stunden auf Hocker und Matte haben mich unterschiedlich ber√ľhrt – einiges war bekannt, vieles neu, die Atemr√§ume kennen zu lernen und bewusst zu machen tat gut.

Warum ist beim Training die Pulskontrolle so wichtig?

von Helga Segatz

Foto: Michael Seyffer, Leipzig

Das Fr√ľhjahr lockt damit, die Pfunde vom Winter loszuwerden, die man/frau sich m√∂glicherweise zugelegt hat. Was liegt da n√§her, als die Turnschuhe auszupacken und den Stoffwechsel mit Walking oder Joggen anzuregen?
Ein Ausdauertraining verbessert den Gesundheitszustand des Menschen und hat positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, reduziert das Herzinfarkt Risiko, stärkt das Immunsystem und reduziert das Gewicht, indem der Fettstoffwechsel erhöht wird. Viele Menschen wissen aber nicht recht, wie das geht.
Weiterlesen