Archiv f√ľr den Monat: Januar 2023

Hilfe f√ľr Kinder, die am RS Virus erkranken

Das RS-Virus löst bei betroffenen Kleinkindern vor allem Atemwegserkrankungen aus. Diese können harmlos sein oder aber auch schwer Verläufe haben. Wichtig ist in jedem Fall, dass ein Kinderarzt die Lungen der Kinder abhört und evtl. bronchialerweiternde Medikamente verschreibt.

Zus√§tzlich hilft, eine NaCl 0,9% L√∂sung mit einem Kinderinhalationsger√§t (das man sich in Apotheken ausleihen kann) inhalieren zu lassen oder im Zimmer feuchte T√ľcher aufzuh√§ngen und f√ľr eine gute Bel√ľftung zu sorgen. Viel Fl√ľssigkeit zu trinken anbieten und – wenn kein Fieber da ist – viel draussen sein mit dem Kind.
Atemtherapeutisch ist es hilfreich dem Kind im Rippenbereich abwechselnd auf R√ľcken und auf der vorderen Rumpfseite federleicht die H√§nde aufzulegen und mit dem Atem mitzuschwingen: das heisst, Raum geben beim Einatmen und sie wieder leicht aufzulegen beim Ausatmen. Die H√§nde bleiben dabei immer im K√∂rperkontakt.

Dar√ľber hinaus sollten alle Familienmitglieder auf Handhygiene achten und sich von anderen Familien mit erkrankten Kindern fernhalten.