Archiv f√ľr den Tag: 1. November 2012

Zimmermann Werner: Kräfte des Atems

Atem ist Geist, ist Leben

Mit dem ersten Schrei und Atemzug beginnt das neugeborene Menschlein sein Eigenleben. Geisteskraft bewegt und baut den Leib. Ihr gehört der Atem zu. Atem ist Geist, ist Leben, ist Prana (Indien), Lebenskraft.
Das wussten und nutzten die Weisen und F√ľhrer vieler alter V√∂lker. Auch ihre Sprachen kannten nur ein Wort, das Atem und Geist und oft auch Gott in einem bedeutete:

germanisch: Odin (Wotan ‚Äď Wode ‚Äď Odin ‚Äď Odem)
aram√§isch: ¬† Ruach (Atem ‚Äď Geist ‚Äď Seele ‚Äď Gott)#
griechisch:   Pneuma
lateinisch:    Spiritus

Das erste Buch Moses berichtet in Kapitel 2, Vers 7:
‚ÄěGott der Herr bildete den Menschen aus Staub und Erde und hauchte den Odem des Lebens in seine Nase; also ward der Mensch eine lebendige Seele.‚Äú
Der Atem macht uns zur lebendigen Seele, er bringt und entwickelt die Kr√§fte des Geistes. Die Luft ist dem Feinstofflichen, dem √Ątherischen, dem Geistigen n√§her als die Erdkrume mit Stein und Metall und aller derben Ern√§hrung. Brust und Atem stehen √ľber dem Bauche. Sie geben dem Menschen seine Haltung und tragen auch seinen Kopf. D√ľnne, klare H√∂henluft ist Zeichen des Geistes.
Ruhe und Reife des Menschen zeigen sich in der Art seines Atems. Er kann kurz und hastig, gierig oder gedankenlos eilen, gar noch durch Weiterlesen