Willkommen!

hoover

Willkommen auf der Homepage von Helga Segatz.

Hier gibt es Atemtipps, aktuelle Informationen zu Atemgruppen und Seminaren, sowie zu Atemmassage-Fortbildungen in M√ľnchen f√ľr Therapeuten. Vielleicht haben Sie Interresse an einer Atemmassage oder wollen einen Gutschein daf√ľr verschenken?
Hier in der Therapeutenliste finden Sie jemanden, der in Ihrer Nähe die Atemmassage anwendet.
Die Rubrik “Presse” informiert Sie √ľber Ver√∂ffentlichungen, die es zum Thema Atemtherapie gegeben hat.  In “Geh√∂rt, gelesen” k√∂nnen Sie Interessantes und/oder Wissenswertes nachlesen. 
A propos Lesen: Sie haben grade nichts zu lesen? Unter “Literaturtipps” finden Sie immer etwas.

Viel Spa√ü beim “Bl√§ttern”! 

Atemfundus  Geh√∂rt, gelesen!  Literaturtipps  Lyrik 

Willigis Jäger ist von uns gegangen

Bestimmt kennen ihn viele von euch: er  ist am Freitag, den 20.03.20 im Kreise seiner WegbegleiterInnen auf den Benediktushof  friedlich eingeschlafen. Am 24.03.20 findet um 14 Uhr eine Trauerfeier statt, die auf der Website von Kloster M√ľnsterschwarzach √ľbertragen wird.
Hier findet ihr noch mehr Informationen dazu.
Ein großer Meister des ZEN ist von uns gegangen. Viele Menschen begleiten ihn auf seinem Weg mit Meditationen morgens um 7.30 Uhr und/oder abends um 19.30 Uhr.

Corona Virus aus naturheilkundlicher Sicht

Nun hat sich die Lage nocheinmal versch√§ft und wir sind alle dazu aufgerufen dazu beizutragen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Unsere Praxis f√ľr Physio-, Massage-, und Atemtherapie ist vorerst bis zum 19.04.20 geschlossen. Dann wird man sehen ob und wie es weitergehen kann.

Statt sich zu umarmen gibt es den Ellbogenkuss und auch wenn wir nun auf vieles verzichten m√ľssen, k√∂nnen wir die Zeit sinnvoll nutzen, es uns zu Hause gem√ľtlich machen und N√§he mit den Menschen zu genie√üen, die unser Leben lebenswert machen. Es k√∂nnte auch eine geschenkte Zeit sein, die man nutzen kann zum Lesen, Tr√§umen, Aufr√§umen und all das, was sonst so oft zu kurz kommt. Lasst uns auch die Menschen in unser Herz nehmen, die unter sehr viel schlimmeren Bedingungen diese Zeit erleben in Fl√ľchtlingslagern in Griechenland und in der T√ľrkei. 

Achtet auf eine soziale Distanz von 1,5 m und wascht euch häufiger als vorher die Hände.
Hustet in die Armbeuge und benutzt daf√ľr nicht die H√§nde. Vor allem √ľbt euch darin, eure H√§nde nicht in Kontakt mit euren Schleimh√§uten zu bringen.

Vielleicht besinnen wir uns ein wenig mehr auf das, was uns WIRKLICH wichtig ist im Leben. Vielleicht ist Zeit, t√§glich zu meditieren oder wieder einmal genussvoll Musik zu h√∂ren? √úberall gibt es Livestreams und t√§glich h√∂re ich Aktionen, die Menschen auf die F√ľ√üe stellen um ihre Solidarit√§t zu bezeugen. 

Langfristig werden sich wohl 60 Р80 % der Bevölkerung infizieren bis die Welle mit zunehmender Immunität (oder vielleicht auch Impfung) vorbei ist. Virologen sprechen dabei von bis zu 2 Jahren. Bei ausreichender medizinischer Kapazität wird die Sterberate hoffentlich unter 1% liegen.
Im Moment liegt der Gipfel dieser Welle noch vor uns. Wenn alle nun klug die Anweisungen  befolgen, k√∂nnte im Mai das Schlimmste √ľberstanden sein.
Alle Menschen mit Vorerkrankungen und alte Menschen brauchen unsere Achtsamkeit.

Homöopathie bei Covid-16 sinnvoll?

Hier ein Beitrag von Dr. med. Andres Bircher √ľber die Behandlung von Grippe-, und Coronainfektionen.

Hier ein Artikel des Zukunftsforschers Matthias Horz √ľber das, was am Ende des langen Corona-Tunnels auf uns warten k√∂nnte.

 

Ausstellung Menschen und Meer in Schloss Blutenburg ab 17.04.20

ABGESAGT am 18.03.20 wegen Corona  Virus

Manuela Franz und Karin Seyffer zeigen im Schloss Blutenburg ihre Werke zum
Thema ‚ÄěMenschen und Meer‚Äú.
Die Ausstellung bietet ein breites Spektrum an k√ľnstlerischer Ausdrucksm√∂glichleiten.
Ihre Intensionen ergänzen und vereinen sich in einer spannenden Präsentation.

Bei den Arbeiten von Manuela Franz liegt der Schwerpunkt auf der Vielfalt der Farben, welche teilweise im kräftigen Farbauftrag, wie auch in zarten und filigranen Nuancen einsetzt wird. Sie fängt in ihren Bildern Emotionen und Stimmungen ein und setzt sie malerisch in Koordination mit Raum und Farbe um. Durch Harmonie, Klarheit, Lebendigkeit und Farbbrillanz zieht sie den Betrachter mit ihren Bildern in den Bann .

‚ÄěTrau dich‚Äú ist das Motto von Karin Seyffer. Ihre Vorstellung Farben neu zu kombinieren, Schicht f√ľr Schicht von dunkel bis hell, sind ein gekonntes Farbenspiel. Diese Kreativit√§t und Spontanit√§t macht die K√ľnstlerin aus und l√§sst so immer wieder neue Kompositionen entstehen. In den letzten Jahren faszinieren sie besonders die ‚Äě perfekten ‚Äě Gesichter die sie in verschiedenen Techniken in Szene setzt. Was darf sein, was nicht? Alles ist m√∂glich! Alles ist sch√∂n! All das liegt im Auge des Betrachters.

Durch die lange malerische Zusammenarbeit entstand die Idee einer gemeinsamen Ausstellung.

 

Atemexkursion in die Heilig-Kreuz-Kirche mit Christoph Brech

Am 11.1.20 fanden sich einige AtemfreundInnen und Atemfreunde in der Heilig-Kreuz-Kirche im Stadteil Giesing ein um die neuen Kirchenfenster hinter dem Altar der Heilig-Kreuz-Kirche zu bestaunen. Mehr als 1000 R√∂ntgenaufnahmen von Lungenfl√ľgeln hat der K√ľnstler Christoph Brech dazu benutzt, einige davon von Gemeindemitgliedern. 
Von K√ľnstler selbst durch die Kirche begleitet konnten wir die Lichtspiele bestaunen und der Entstehungsgeschichte lauschen. Dabei √ľberzeugte uns der sympathische K√ľnstler mit seiner Lebendigkeit und Atemwissen. 
Im Siebdruckverfahren wurden die R√∂ntgenaufnahmen auf hellblaue Glasscheiben √ľbertragen und mit blauer Farbe eingebrannt. Die Lungenfl√ľgel sind nat√ľrlich anonymisiert und von den meisten weiss niemand, wer sie getragen hat. Glaubens√ľbergreifend sind sie Sinnbilder des Lebendigseins. “Solange man atmet, lebt man”. Sie sehen aus wie Engelsfl√ľgel, die aneinandergereiht durch ihre Unterschiedlichkeiten das Individuum verdeutlicht. Es lohnt sich wirklich sehr das Lichtspiel zu unterschiedlichen Tageszeiten in der Kirche zu beobachten.

Hier sehen Sie Fotos, die freundlicherweise von Iria Sch√§rer zur Verf√ľgung gestellt wurden.

 

 

Das besondere Weihnachtsgeschenk

Wer braucht das nicht: “mal wieder durchatmen” … in dieser stressigen Zeit?
Die Atemmassage l√∂st (nicht nur) im Bindegewebe Altes auf und sorgt daf√ľr, dass der Atem wieder freier fliessen kann. In einer sch√∂nen Atmosph√§re k√∂nnen sie erleben, wie Unruhe einer Gelassenheit weicht und Sie sich wieder daheim f√ľhlen in Ihrem K√∂rper.
Eine Behandlung dauert 50 Minuten und kostet 75 ‚ā¨uro.
Gutscheine erhalten Sie unter 089 793 49 15 oder Email

Wie unser Leben aus dem Takt gerät

Am Montag gab es in ARD alpha einen sehr interessanten Beitrag zu den vielfältigen Biorhythmen des Körpers und die innere Uhr des Menschen.

Leider steht der Beitrag nicht mehr zur Verf√ľgung. Vielleicht ist auch dieser Beitrag der Max-Plank-Gesellschaft interessant? Oder die Sendung “Alles Wissen”, die sich ebenfalls mit der Chronobiologie besch√§ftigt.

 

Das Atemhaus in “Stationen” im BR

am 19. Juni um 19 Uhr wurde im BR unter der Sendereihe “Stationen” ein Beitrag zum Thema “Vertrauen” ausgestrahlt, indem auch √ľber Atemgruppen berichtet wird. Bei Interesse bitte hier klicken.

Befreiter Naturatem

von Alice Schaarschuch

Foto: Michael Seyffer, M√ľnchen

In ihrer tiefen Natur-, und Gottverbundenheit und mit ernster Verantwortung f√ľr die heilenden und die gef√§hrdenden Atemkr√§fte schrieben die Weisen und Priester√§rzte vergangener Kulturen die Lehren vom Atem den Geheimlehren zu. Sie durften nicht anders als von  Mensch zu Mensch weitergegeben werden und wurden jeweils denen erschlossen, die eine  gewisse Stufe der Wesens- und Bewusstseinsentfaltung erreicht hatten. Das Erleben des Atems war Voraussetzung f√ľr jede weitere Entwicklung, Ausreifung und Kr√§ftesteigerung im Menschen. Und heute? Es ist wohl noch nie soviel nach dem Atem gefragt worden wie in dieser katastrophen-reichen Zeit von den ‚Äěnach Atem ringenden‚Äú Menschen.
Auch weniger gute Selbstbeobachter werden sich der Unruhe, Enge und Bedr√§ngnis ihres  Atems im Betriebskampf dieser Zeit zwangsl√§ufig bewusst. In allen Kreisen und Lebensaltern finden wir die Herz-, Kreislauf- und Atemn√∂te, die fr√ľher den Managern vorbehalten schienen, neben den anderen enorm sich h√§ufenden Erkrankungen. Mehr als irgendeines der vergangenen turbulenten Jahrzehnte fordert das gegenw√§rtige den frei atmenden Menschen.
Wenn viele auch nicht recht glauben, dass der Atem wirklich eine befreiende Rolle in ihrem Dasein spielen k√∂nnte, so lesen sie doch mit Interesse Zeitungsartikel √ľber dieses Thema, √ľben nach bebilderten Vorschriften und nach t√§glichen Rundfunkbefehlen. Sie kaufen sich mehr oder minder gute Atemliteratur, suchen Yoga- und Atemgymnastiklehrer auf. Es scheint die Atemlehre keine geheime Sache mehr zu sein, sie liegt gleichsam Weiterlesen

BRIGITTE Balance Day am 30. März 2019 in Hamburg

Beim BRIGITTE Balance Day erwarten die Gäste Vorträge, Workshops, Meet-Ups und Anregungen rund um die Themen Gesundheit, Fitness, Ernährung und Stressmanagement. Sie können mit Profis meditieren, mit der BRIGITTE-Redaktion kochen und beim Yoga entspannen. Sie kommen mit Wissenschaftlern und Ernährungs-Experten ins Gespräch und gewinnen Einblicke hinter die Kulissen der Redaktion.
Weiterlesen

Enkeltauglich leben

6x, samstags, ab 11.05.19 10:00 ‚Äď 12.30 Uhr
11.05 / 08.06. / 13.07. / 10.08. / 14.09. / 12.10.19
mit J√ľrgen Berndt in Neuhausen, Praxis Segatz

Angesichts starker gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Umbr√ľche in unserer heutigen Zeit w√§chst die Zahl der Menschen, die sich Gedanken √ľber einen nachhaltigen Lebensstil machen. Eine an Ressourcenschonung, Menschenw√ľrde und √∂kologischer Ethik bestimmte Wirtschaftsweise spielen dabei ebenso wie Solidarit√§t, Fairness und echte Sinnstiftung eine tragende Rolle.
Weiterlesen

Der Atem – Rhytmus des Lebens

in Radio Bayern 2 am 23.11.18
Der Atem ist der Hauch des Lebens und ist Grenze zwischen unbewusstem und bewusstem Funktionieren des Körpers, des Handelns, zwischen Natur und Kultur.
Hier können Sie den Podcast hören!

36. Heiligkreuztaler Begegnungstage

Sa 29.09. – Mi 03.10.18

Vor √ľber 30 Jahren gr√ľndeten Dr. med. Jochen Gleditsch und seine Frau Anneli Gleditsch die
Heiligkreuztaler Begegnungstage.
Es ist eine Gemeinschaft, in der sich die Menschen ihrer christlichen Sozialisation bewusst werden und aus Glaubens-Erfahrung Antworten suchen zu Lebensfragen unserer Zeit.  

Ein Zeichen der Zeit ist die erschreckende Entwicklung der psychosozialen Belastung der Menschen durch Arbeits√ľberlastung und Angst vor sozialem Abstieg. Die Folgen sind u.a. eine sprunghafte Zunahme der depressiven Erkrankungen und des Burn – Out Syndrom sowie psychosomatische Beschwerden. Unser Gesundheitssystem selbst ist durch wirtschaftliche und konzeptionelle Zw√§nge √ľberlastet und vielfach nur punktuell hilfreich.  

Auf dem Boden eines christlich orientierten Menschenbildes mit der Offenheit f√ľr einen interreligi√∂sen Dialog arbeiten wir mit meditativen Elementen, Leib- und Atemerfahrung,
dem Herzensgebet, meditativem Tanz, Arbeit mit Klang und Stimme, Qi Gong, systemischer Aufstellungsarbeit, Bibliodrama, dem heilenden 12-Schritte-Programm der anonymen Selbsthilfegemeinschaften, geistigem Heilen und laden dar√ľber hinaus Therapeuten zu einem intensiven Austausch √ľber Spiritualit√§t im Praxisalltag ein.

Durch das vielf√§ltige Gruppenprogramm, bestehend aus Morgen-  und Tagesgruppen, bereiten wir ein Beziehungsfeld, in dem heilende Erfahrungen m√∂glich werden und in einem √∂kumenischen Abschlussgottesdienst zum Ausdruck kommen. Die langj√§hrige Seminarreihe hat gezeigt, dass die gemeinsame Suche nach dem Sinn des Lebens in undogmatischem, √∂kumenischem Offensein und authentischem Begegnen eine Verwandlung im Inneren bewirkt und nach au√üen strahlt.

Das aktuelle Programm können Sie hier einsehen.

Atemkongress 2018

01. – 03. Juni 2018 in Herrsching am Ammersee
Hier finden Sie ein interessantes und vielfältiges
Angebot rund um den Atem
f√ľr Informationen bitte hier klicken

Weniger ist mehr ….

37 Kleiderst√ľcke gen√ľgen!

Welche Frau kennt das nicht: der Kleiderschrank ist voll und man steht davor und weiss nicht, was man anziehen soll! Oft kauft man spontan das eine oder andere Teil ein und stellt daheim fest, dass es praktisch zu nichts passt! Anne sagt: “mit 37 Kleidungsst√ľcken ergibt sich eine Basis f√ľr jede Alltagssituation. In ihrem Blogg erkl√§rt sie Schritt f√ľr Schritt wie das geht.