Literatur

Literatur-Tipps

Hier treffen sich fünf Flüsse

April 2018
von Barney Norris (Dumont Verlag)

Südwestlich von London, in Salisbury kreuzen sich fünf Flüsse. Bei einem Autounfall kollidieren fünf Schicksale miteinander. Von diesen fünf Personen erzählt dieses Buch: eine Floristin, ein Schuljunge, ein verwitweter Farmer, die Frau eines Offiziers im Afghanistaneinsatz und ein Nachtwächter. Sie alle sind einsam und suchend und müssen sich im Angesicht dieses Unfalls ihren ganz persönlichen Kathastrophen stellen. Ein berührendes Buch das lange nachwirkt.

Madame Hemingway

März 2018
von Paula McLain (atb Verlag)

Hadley Richardson ist 1920 achtunzwanzig Jahre alt als sie Ernest Hemingway trifft. Sie ist von dessen gutem Aussehen, seiner Wortgewandtheit, aber auch von seiner Gefühlstiefe sofort eingenommen. Nach einer turbulenten Zeit des gegenseitigen Umwerbens heiraten die beiden und gehen nach Paris, wo sie Teil einer schillernden Gruppe Amerikaner werden, unter ihnen Getrude Stein, Ezra Pound, F. Scott und Zelda Fizgerald. Das Paris dieser Zeit ist schillernd und glamourös, aber die Menschen auch noch traumatisiert vom 1. Weltkrieg. Die traditionellen Vorstellungen von Familie und Treue werden hinterfragt. Eine tief berührende Lebens-, und Liebesgeschichte, die sich zu lesen lohnt.

Warten auf Bojangles

Februar 2018
von Oliver Bourdeaut (Piper Verlag)
Ein Ausnahmebuch!
Georges liebt seine Frau, die er nie länger als zwei Tage beim gleichen Namen nennt, hingebungsvoll. Sie tanzen zu „Mr. Bojangles“ dem einzigen Lied, das auf ihrem Plattenspieler laufen darf und trinken dazu Cocktails. Mit ihrem Sohn machen sie Urlaub in ihrem Wolkenschloss in Spanien. Es ist ein Leben voller Überraschungen und ungewöhnlichen Einfällen, bis Georges seine Frau eines Tages völlig verwirrt auf einer Krankenliege vor dem Haus vorfindet: Sie hat „aus Versehen“ das Haus angezündet. Jetzt finden Ärzte neue Worte für die „Verrücktheiten“ der Frau und empfehlen eine Therapie. doch das würde bedeuten, dass Georges und der gemeinsame Sohn alles verlieren. Ein Buch, traurig und schön und tief berührend. Ein Muss!

 

 

Körperpsychotherapie

Januar 2018

von Ulfried Geuter (Springer Verlag)

 

Es gibt viele verschiedene Ansätze zu Körpertherapien. In diesem Buch finden sich in verständlicher Sprache wissenschaftliche Theorien zu Themen wie Embodied Mind, Körpererleben, Gedächtnis, Emotionen und kindlicher Entwicklung und wie der Körper in die psychotherapeutische Verfahren einbezogen werden kann.

Seide

Dezember 2017

von Alessandro Baricco (Hofmann & Campe Verlag)

 

In diesem Buch (1996), geht es um eine unerfüllbare und unvergängliche Liebe. Es geht um zwei Menschen, die – ohne je ein Wort miteinander zu wechseln – einander begehren. Es ist ein sinnlicher Roman der voller Poesie, leicht wie ein Seidentuch geschrieben ist. Gerade habe ich mich zum zweiten Mal davon berühren lassen. Es ist ein Buch, das man wie ein Gedicht öfters lesen kann und immer wieder neu und anders davon berührt wird.

Der Geruch des Paradieses

November 2017

von Elif Shafak (Kein& Aber Verlag)
Ein wunderbarer, tiefer und spannender Roman über die weibliche Selbstbestimmung und das Verhältnis von Orient udn Okzident.

Peri wächst in Istanbul auf als drittes Kind und Nesthäckchen ihrer tief religiösen Mutter und eines intellektuellen Vaters, der den Islam nicht so wichtig nimmt. Der ältere Bruder verhaftet und im türkischen Gefängnis gefoltert – der jüngere Bruder regimetreu versucht Peri in der Familie den Spagat zwischen den unterschiedlichen Ansichten zu leben.
Dank ihrer guten Noten und der Hilfe ihres Vaters gelingt es ihr, in Oxford einen Studienplatz zu bekommen. Dort trifft sie auf den charismatischen Professor Azur und sein Seminar zum Gottesbegriff.

Elif Shafak gelingt es aufzuzeigen, wie Schattierungen des Glaubens und die unterschiedlichen Wertesysteme sich auch im Inneren des Menschen auswirken.

Die Erfindung der Flügel

Oktober 2017

von Sue Monk Kidd (btb Verlag)

Zu ihrem 11. Geburtstag bekommt Sarah, die wohlbehütete Tochter eines reichen Gutsbesitzers die zehnjährige Hetty „Handful“ als Dienstmädchen geschenkt. Dass Sarah ihr das Lesen beibringt hätten die Eltern nicht erwartet und auch nicht, wie sich diese beiden jungen Frauen einen Weg suchen durch die Zwänge ihrer Zeit.

Es ist ein wunderbarer Roman, für den man sich am besten ein Wochenende Zeit nimmt, denn dieses Buch legt man nicht mehr aus den Händen.

Das böse Mädchen

September 2017
von Mario Vargas Llosa (Suhrkamp Verlag) -> Special for Irmi 🙂

Immer wieder wickelt sie in um den Finger und weist ihn zugleich schroff zurück. Schon als Pupertierende verdreht Lilly dem jungen Ricardo im LIma der 50er Jahre den Kopf. Regelmäßig kreuzen sich ihre Wege: in Paris, in London, in Madrid und Tokio. Mal als Guerrillera, mal als Heiratsschwindlerin mit falschen Pass. Immer wieder wirbelt sie sein Leben durcheinander. Auf rätselhafte Weise sind sie wohl füreinander bestimmt – oder kann nur er nicht von ihr lassen … von diesem bösen Mädchen?
Ein Buch, das den Literaturnobelpreis 2010 erhalten hat. Wenn man beginnt, sollte man sich ein Wochenende Zeit nehmen … denn man kann es kaum mehr aus der Hand legen.

Löwen wecken

August 2017
von Ayelet Gundar-Goshen (Kein & Aber Verlag)
Mitten in der Nacht überfährt der Neurochirurg Etan Grien einen illegalen Einwanderer. Als er erkennt, dass der Mann in jedem Fall sterben wird, begeht er Fahrerflucht. Doch am nächsten Tag steht die Frau des Opfers vor seiner Haustüre und erpresst ihn.
Dieses ungewöhnliche Buch beschreibt die Geschichte eines ambitonierten Arztes, der dadurch, dass er in einem Moment eine folgenschwere Entscheidung trifft nun einem Weg folgen muss, der sein ganzes Leben umkrempelt. Ein unglaublich spannendes Buch in dem es um Liebe und Hass, um Schuld und Vergebung und um Gut und Böse geht und das aufzeigt, wie zerbrechlich unser geordnetes Leben eigentlich ist.

In meiner Not rief ich die Eule

August 2017
von Betül Licht (Hoffmann und Campe)

Angang der 60er Jahre müssen Fatma und ihre Geschwister das geliebte Dorf am Schwarzen Meer verlassen, weil ihre Eltern beschließen, nach Deutschland zu gehen. Zuerst müssen sie zur Großmutter nach Istanbul und es wird zwei Jahre dauern, bis die Eltern sie nachholen. Die Eltern haben sich verändert. Die Kulturunterschiede zwischen der Heimat und Deutschland sind groß und vieles ist für Fatma sehr schwer in ihr kleines Leben zu integrieren. Die Erwachsenen sind mit sich selbst beschäftigt.
Es vergehen viele Jahre, bis Fatma über ihre Erlebnisse sprechen kann.
Ein berührendes Buch, ohne Pathos, das zum Nachdenken einlädt.

 

Die Gierigen

Juli 2017
von Karine Tuil  (Aufbau Verlag)

Drei unzertrennliche Freunde, Nina, Samuel und Samir erträumen sich eine Zukunft, in der sie ihre Ideale verwirklichen wollen. Eine Affaire zwischen Nina und Samir führt zur Zerstörung der Freundschaft und Samir als Staranwalt nach New York. Dort trägt er maßgeschneiderte Anzüge und heiratet die Tochter eines der reichsten Männer vor Ort. Nina und Samuel führen dagegen ein tristes Dasein am Rande der Gesellschaft in Paris. Samuel brennt vor Eifersucht und initiiert ein Treffen in Paris um sich an Samir zu rächen, der in New York als Jude in einer jüdischen Familie lebt, obwohl er als Muslim in Paris aufwuchs.
Am Ende fordert das Schicksal jeden Einzelnen zur Rechenschaft.
Ein großartiger Gesellschaftsroman über die Lügen des Lebens, über Schein und Sein, über Liebe, Verrat und religiöse Verirrungen.

Feuer im Herzen

Juni 2017
Deepak Chopra (Diogenes Verlag)

Ein alter Mann namens Baba gibt einem Jungen eine Unterweisung, ein viertägiges „Seelentraining“ und bekommt Antworten auf Fragen, die viele Menschen beschäftigen: Habe ich eine Seele? Wie werden Wünsche wahr? Wie kann ich die Welt verändern? Was ist die größte Kraft im Universum?
Eine spirituelle Reise.

Rositas Haut

Mai 2017
Esther Vilar (dtv Verlag)
Ein Buch, das ich bereits 1995 gelesen und gerade wieder neu entdeckt habe: Können Sie sich vorstellen, dass eine Mücke eine Seele besitzt?
Dass sie sich verlieben kann?
Rosita arbeitet in einer Kühlschrankfabrik und liebt ihren Chef. Im Liebesnest ist eine Mücke die dritte im Bunde, die ebenso Rositas erotischer Ausstrahlung verfällt wie der Kühlschrankfabrikant.
Spannend wie ein Kriminalroman und eines der originellsten und umwerfensten Werke erotischer Literatur, die ich gelesen habe.
Ein Muss für den Sommer und jede/n, die es noch nicht kennt.

Schloss aus Glas

April 2017
Jeannette Walls (Diana Verlag)
Jeannette Walls ist bereits eine erfolgreiche Journalistin und lebt in einer Luxuswohnung in New York als sie ein Buch über ihre Kindheit schreibt:
Ein Leben ausserhalb gesellschaftlicher Normen und Konventionen. Der Vater ein Träumer und Säufer, die Mutter eine Künstlerin, deren Kunst stets Vorrang vor dem Wohl der Kinder hat. Und doch beschreibt sie sich als glückliches Kind, dem der Vater die Sterne vom Himmel holt und ihr ein Schloss aus Glas verspricht. Was bedeutet es da, mit leerem Bauch ins Bett zu gehen – oder bei Nacht und Nebel den Wohnort zu wechseln.
Beim Lesen dieses Buches wechseln die Gefühle zwischen Grauen und Lachen.

Das Rosie-Projekt

März 2017
von Graeme Simision (Fischer-Verlag)

Dr. Tillmann, ein Genetiker, findet menschliche Beziehungen meist höchst verwirrend und irrational – würde aber gern die Frau fürs Leben finden. So entwickelt er das Ehefrau-Projekt: mit einem 16seitigen Fragebogen will er auf wissenschaftlich exakte Weise die ideale Frau finden, also keine, die raucht oder trinkt, Veganerin ist oder gar unpünktlich.
Da kommt Rosie: unpünktlich, Barkeeperin, Raucherin die ihr eigenes Projekt verfolgt: sie sucht ihren biologischen Vater. Dafür braucht sie Dons Kenntnisse und ohne recht zu verstehen, wie ihm geschieht, lernt Dr. Tillmann staunend die Welt jenseits beweisbarer Fakten kennen.
Ein witziger, großartiger Roman darüber, wie man mit sich selbst in Einklang kommen kann.