In der Gruppe …

Wer sich dem Atem anvertraut und sich ihm öffnet, der öffnet den Zugang zu einer anderen Wahrnehmungs-, und Empfindungsebene. Er öffnet ein Tor zu seiner inneren Welt.

Das Leben findet statt zwischen dem ersten und dem letzten Atemzug. Hufeland, Arzt und Begr√ľnder der Makrobiotik sagte: „Die Luft, Mensch, ist dein Element – du lebtest nicht, von ihr getrennt“.
Von Buddha ist √ľberliefert, dass ‚Äědas Erste was zu lernen ist… “ der Atem sei.
Die Seelenkraft des Atems, die „Neschamah“ steht f√ľr das Lebendigsein und findet in den Sch√∂pfungsgeschichten weltweite Verbreitung. So hei√üt es im Alten Testament (1. Mose 2,7) von Adam: „da blies Gott ihm den lebendigen Odem in seine Nase. Und also ward der Mensch eine lebendige Seele.“
Nicht von ungef√§hr sind In alten Sprachen die Begriffe f√ľr „Atem“, „Seele“ und „Geist“ meist nur ein Wort: Pneuma (griech.) Ruach (hebr.) Iki (jap.) Spiritus (lat.). Im Sanskrit¬† bezeichnet Atman die individuelle, unzerst√∂rbare, ewige Essenz des Geistes und kann als „Seele“ √ľbersetzt werden. In „Odem“ steckt das Wort „Od“, das auch Lebenskraft bedeutet. Wir atmen nicht nur Sauerstoff ein, sondern auch Kraft und Leben.¬†

Der Atem reagiert auf alles, was uns innerlich und √§u√üerlich bewegt. Dies dr√ľcken wir auch in unserer Sprache aus, wenn wir „atemlos“ sind oder etwas Sch√∂nes „atemberaubend“ finden, uns mit einem tiefen Seufzer der Erleichterung zur√ľcklehnen oder im Raum „dicke Luft“ zu versp√ľren ist.

Wie wichtig das Atmen ist, wird uns dabei h√§ufig erst bewusst, wenn St√∂rungen im Atemfluss auftreten. Wie ein Mensch denkt, f√ľhlt und handelt spiegelt sich in seinem Atemmuster. Dieses „wahr“zunehmen und in Beziehung zur eigenen Lebenssituation zu setzen kann der Beginn einer Entwicklung sein, die dazu f√ľhren kann sich freier im eignen K√∂rper zu f√ľhlen, innere Ruhe zu finden und mehr Freude und Lebendigkeit im Alltag zu erleben.

In der Gruppe erm√∂glichen sanfte Bewegungsangebote im Liegen und Sitzen, mit denen sich der Atem wie von selbst verbindet, sich vom Alltagsgeschehen loszul√∂sen, sich in der Tiefe ber√ľhren zu lassen und Augenblicke zu genie√üen, in denen die Zeit still zu stehen scheint.

Hier gibt es Informationen zu Atembehandlung und Atemmassage