Archiv fĂĽr den Monat: Februar 2018

Weniger ist mehr ….

37 KleiderstĂĽcke genĂĽgen!

Welche Frau kennt das nicht: der Kleiderschrank ist voll und man steht davor und weiss nicht, was man anziehen soll! Oft kauft man spontan das eine oder andere Teil ein und stellt daheim fest, dass es praktisch zu nichts passt! Anne sagt: „mit 37 KleidungsstĂĽcken ergibt sich eine Basis fĂĽr jede Alltagssituation. In ihrem Blogg erklärt sie Schritt fĂĽr Schritt wie das geht.

Meditation

Foto: Iria Schärer

.
Gedanken nicht festhalten!
Sie wie Wolken vorbeiziehen lassen.

Gestern ein Wolkengebirge,
heute ein Wolkenmeer,
wann ein klarer Himmel?

Margit Kraak

Klangboot (-fahren) mit Rosemarie Seitz

Das Klangboot ist ein Musikinstrument in Form eines Bootes, in das man sich hineinlegen kann. Auf der Unterseite befindet sich ein Monochord die von Rosemarie Seitz bespielt werden, während man, warm gebettet im Boot liegt. Die Klangwellen durchdringen den Körper bis in die kleinste Zelle und werden als Vibration wahrgenommen. 
Ein wirklich besonderes Erlebnis!
Über den Körper hinaus erreicht der wohltuende obertonreiche Klang des Bootes und der Klangschalen tiefste Schichten des Seins.

Am Freitag, den 23.03.18 kommt Rosemarie Seitz nach München ins Atemhaus München (Werdenfelsstr. 16, 81377 München) und hält dort um 18 Uhr einen Vortrag über diese besondere Arbeit. Der Eintritt kostet 12 €.
Im Anschluss an den Vortrag können Einzelfahrten an den nachfolgenden Tagen gebucht werden.
Die Teilnehmerzahl fĂĽr den Vortrag ist begrenzt und eine Anmeldung deshalb erforderlich unter info(at)atemhaus.de

Warten auf Bojangles

Februar 2018
von Oliver Bourdeaut (Piper Verlag)
Ein Ausnahmebuch!
Georges liebt seine Frau, die er nie länger als zwei Tage beim gleichen Namen nennt, hingebungsvoll. Sie tanzen zu „Mr. Bojangles“ dem einzigen Lied, das auf ihrem Plattenspieler laufen darf und trinken dazu Cocktails. Mit ihrem Sohn machen sie Urlaub in ihrem Wolkenschloss in Spanien. Es ist ein Leben voller Ăśberraschungen und ungewöhnlichen Einfällen, bis Georges seine Frau eines Tages völlig verwirrt auf einer Krankenliege vor dem Haus vorfindet: Sie hat „aus Versehen“ das Haus angezĂĽndet. Jetzt finden Ă„rzte neue Worte fĂĽr die „VerrĂĽcktheiten“ der Frau und empfehlen eine Therapie. doch das wĂĽrde bedeuten, dass Georges und der gemeinsame Sohn alles verlieren. Ein Buch, traurig und schön und tief berĂĽhrend. Ein Muss!