Archiv fĂĽr den Monat: Oktober 2017

Die Funktion der Atmung nach der Polyvagal-Theorie

Die primäre Steuerung der Atmung geschieht durch das vegetative Nervensystem. Die Ruheatmung obliegt dem Vagus, die Stressatmung dem Sympathikus. In Extremfällen übernimmt wieder der Vagus in seiner unmyelisierten Form die Kontrolle und bewirkt eine maximale Reduktion der Atmung bis zum Atemstillstand.

„Physiologisch ‚zügelt’ das Atmen den Einfluss des myelinisierten Vagus auf das Herz. Wenn wir einatmen, wird der Einfluss des Vagus abgeschwächt, und die Herzrate steigt. Atmen wir aus, wird der Einfluss des Vagus stärker, und die Herzrate sinkt. Diese simple mechanische Veränderung beim Atmen verstärkt die beruhigende und allgemein positive Wirkung des myelinisierten Vagus auf den Körper.“ (Porges, 264).

Die Atmung ist ein untrüglicher Indikator für unseren inneren Zustand. Sobald die Atmung beschleunigt wird, verstärkt sich auch die Aktivität des Herzens, und die Stressreaktion setzt ein. Gleichzeitig wird die Aktivität des sozialen Systems herabgesetzt. Wir werden zunehmend gereizt und gehen den Menschen in unserer Umgebung „auf die Nerven“. Im Extremfall erstarren wir oder fallen wir in Ohnmacht und scheiden temporär völlig aus dem sozialen Netz aus. Deshalb sollten wir auf der Hut sein, wenn wir merken, dass unsere Atmung ohne körperliche Anstrengung hektisch zu werden beginnt. Sie signalisiert uns, ob wir uns in einer stressigen Situation noch im Griff haben, oder ob wir in der Hierarchie der vegetativen Zustände abrutschen. (Porges, 113)

Weiterlesen

Die Erfindung der FlĂĽgel

Oktober 2017

von Sue Monk Kidd (btb Verlag)

Zu ihrem 11. Geburtstag bekommt Sarah, die wohlbehĂĽtete Tochter eines reichen Gutsbesitzers die zehnjährige Hetty „Handful“ als Dienstmädchen geschenkt. Dass Sarah ihr das Lesen beibringt hätten die Eltern nicht erwartet und auch nicht, wie sich diese beiden jungen Frauen einen Weg suchen durch die Zwänge ihrer Zeit.

Es ist ein wunderbarer Roman, für den man sich am besten ein Wochenende Zeit nimmt, denn dieses Buch legt man nicht mehr aus den Händen.