Buchtipp: „Nimm dein Problem und geh los!“

Ein Buch von Thomas Hartmann

Jeder kennt das: Da hat man ein Problem, fühlt sich von etwas seelisch bedrückt oder hat eine unangenehme Aufgabe vor sich – ein Bedürfnis nach frischer Luft und Bewegung stellt sich ein. Nach der Rückkehr von einem Spaziergang kann man erfahren, dass sich die Lösung des Problems fast von selbst eingestellt hat, die Stimmung aufhellt und man sich frischen Mutes an die Erledigung der unangenehme Aufgabe macht.
Warum ist das so?

Beim Gehen Probleme zu lösen oder die Kreativität zu fördern ist ein einfacher und überschaubarer Prozess. Beide verbindet ein linearen Ansatz: „Wie komme ich von hier nach dort?“ Beim Gehen werden rhythmisch abwechselnd die linke und rechte Gehirnhälfte aktiviert: ein sog. Bilateraler Vorgang, der den Zugriff auf das ganze Gehirn ermöglicht. Beim Gehen kann man auf Ressourcen, Stärken, nützliche Erkenntnisse und Erfahrungen, die man seit der Kindheit gesammelt hat zurückgreifen und sie für momentane Probleme oder kreative Unternehmungen nutzen.
Eine ĂĽberraschend einfache Technik, die man jederzeit und ĂĽberall anwenden kann.