Was ist dran am Mittagsschlaf?

Viele kennen den „toten Punkt“ zwischen  13 und 14 Uhr. Während man in Spanien ungeniert „Siesta“ hält, in der chinesischen Verfassung das Recht auf Mittagsschlaf verankert ist und man es in den USA neuerdings ein sog. „Power-napping“ gar als  trendy empfindet  – setzt der Deutsche lieber die Konferenz auf 14 Uhr, um den BĂĽroschlaf entgegenzutreten.

Derweil haben Schlafforscher und Chronobiologen z.B. bei 23.500 herzkranken Griechen erforscht, dass bei denjenigen, die regelmäßig einen Mittagsschlaf halten, das Infarktrisiko um 37% sinkt. Die NASA fand heraus, dass Piloten reaktionsschneller waren als ihre unausgeschlafenen Kollegen und die Leistungsfähigkeit „danach“ sogar um einiges höher war.

Offenbar liegt es in unserer Natur, zur Hälfte des Tages eine Pause zu machen. Das beweist auch ein Versuch in einem unterirdischen Bunker, indem die Versuchspersonen selbst bestimmen konnten,

wann sie schlafen oder wach sein wollten. Alle Teilnehmer dieses Versuchs hielten – ohne es zu wissen – einen Mittagsschlaf.

 

Dabei genügen 15 Minuten – und er sollte auf keinen Fall länger als 30 Minuten dauern, damit man nicht in einen Tiefschlaf gerät, der Kreislauf so absinkt, dass es lange dauert, bis Körper und Geist wieder leistungsfähig sind. Eine zu lange Schlafphase würde auch den Erholungswert eher schmälern.

Der 15 – 20 minütige Mittagsschlaf ist gut fürs Immunsystem, für Herz und Hirn. Statt sich in der Mittagspause einen Kaffee zu gönnen, sollte man lieber für ein ruhiges Ambiente sorgen: die Tür schließen (ein Schild an die Tür oder Abschließen kann manchmal hilfreich sein), Telefon und Handy abstellen und eine entspannende Position einnehmen. Das kann mit einem Kissen auf dem Schreibtisch sein (z.B. in China üblich) oder mit einer Matte auf dem Boden, oder mit den Füßen auf dem Schreibtisch. Sie sollten es warm und bequem empfinden.

Am Anfang kann es sinnvoll sein, sich einen Wecker zu stellen – wenn es zur Routine geworden ist, wachen Sie ganz von selbst auf!

Dann kurz dehnen und räkeln, durchatmen und zügig aufstehen. Ein paar Gymnastikübungen oder kaltes Wasser ins Gesicht machen Sie hellwach. Nun ist auch eine Tasse Kaffee erlaubt!